Reisen & co.

Moosheide & Emsquellen mit Hund erkunden

Wer auf der Suche nach einem schönen Wanderweg ist, sollte unbedingt im Spätsommer einmal in der Moosheide vorbeischauen. Das Heidekraut erstrahlt zwischen August und September in seiner vollen Pracht, umgeben von Sanddünen, Tälern und Kiefernwäldern. Wer einmal den Alltag vergessen möchte, ist hier genau richtig.

Moosheide

Angrenzend an den Truppenübungsplatz Senne, zwischen Hövelhof bei Paderborn und Schloss Holte-Stukenbrock, liegt das 440 Hektar große Naturschutzgebiet – mittendrin die Emsquellen.

Uns zog es nun schon 2 mal in die blühende Heide um die Natur zu genießen und Fotos zu schießen. Statt einen „Standardweg“ zu nehmen, haben wir uns die Karte angesehen und sind einfach drauf los Richtung Emsquellen gelaufen.

Mit vielen Unterbrechungen für unzählige Fotos haben wir beide Male jeweils knapp 5 km hinter uns gelegt, doch die Moosheide ist auch für deutlich weitere Wanderungen geeignet.

Gestartet sind wir nahe des Emser Kirchwegs, wo wir von offenen Heideflächen überwältigt wurden. Auf einem anscheinend nicht allzu häufig belaufenen Weg, bewegten wir uns Richtung Emsquellen. Dabei durchquerten wir Birken- und Kiefernwaldstücke und gelangten nach einiger Zeit zu den Emsquellen.

Emsquellen

Der Quellbereich, aus dem das Wasser ganzjährig aus dem Boden sickert, ist ca. 500 m lang und bot für Peppa die ideale Erfrischung. Nach einem kurzen Halt begaben wir uns bereits auf den Rückweg, wobei wir zu Anfang an der Ems entlang gingen. Dabei entdeckten wir unten an einem Hang Hochlandrinder, die dort grasten und das frische Quellwasser tranken. Nach einem steilen Abstieg konnten wir die Tiere von Nahem sehen und Peppa beschnüffeln lassen. Peppa hat zum Schluss sogar Spielaufforderungen gemacht, was den Rindern aber wohl etwas zu viel war, da sie sich danach zurückzogen.

Auf dem Wildweideprojekt an der Emsquelle stehen von Ende April bis Oktober auch die halbwilden Senner Pferde. Dadurch wird diese alte Rasse zu erhalten und gleichzeitig die Landschaft der Senne gepflegt. Bei unseren Besuchen haben wir die Pferde allerdings nicht zu Gesicht bekommen können.

Routen

Die Moosheide ist voll von mehr oder auch weniger belaufenen Wegen, von denen nur ein Bruchteil bei Google Maps eingezeichnet sind. Wenn man die Satellitenansicht nutzt, kann man aber die meisten Waldwege erkennen. Sofern man einen Hauch von Orientierungssinn hat, kommt man aber auch ohne Navigationsgerät zurecht, denn an vielen Ecken stehen Wegweiser oder Stämme mit Informationen.

Es gibt diverse „offizielle“ Wanderrouten, wie zum Beispiel den „Heideland Rundwanderweg“, den wir (durch Zufall) zum Teil gegangen sind, oder den „Emsquellen Wanderweg“. Die Routen dafür findet man leicht über Google und Wander-Apps.

Zu den Emsquellen kann man unter anderem über einen ca. 10 km langen Lehrpfad gelangen. Für diesen Lehrpfad benötigt man allerdings eine Begleitbroschüre, da an dem Pfad nur Schilder mit Nummern stehen, anhand derer man die relevanten Informationen aus der Broschüre entnehmen kann.

Uns hat es jedoch besonders gefallen, einfach ohne feste Route mit einem groben Ziel durch die Moosheide zu laufen und dabei nur gelegentlich einen Blick auf Schilder und Google Maps zu werfen.

Als Startpunkte eignen sich besonders gut der Parkplatz Hövelsenne Ost und der Parkplatz Emsquelle. Man kann aber zum Teil auch einfach an der Straße halten, sollte dabei aber nach Halteverbotsschildern Ausschau halten – beim ersten Mal haben wir unwissentlich im Halteverbot gestanden, was uns beim zweiten Mal erst aufgefallen ist.

Foto-Spots

Dass die blühende Heide und die vermoosten Waldstücke eine umwerfende Kulisse für Fotos bieten, brauch‘ ich wohl kaum erwähnen. Ausgerüstet mit ausreichend Leckerlis und Spielzeug konnten wir Peppa in der tollen Landschaft ablichten. Wirklich feste Foto-Spots gibt es eigentlich gar nicht, denn es finden sich wirklich überall tolle Motive und Hintergründe!

Fazit

Wer eine wunderschöne Landschaft sucht, in der man sowohl kurze, als auch längere Wanderungen unternehmen kann, der sollte den Weg in die Moosheide unbedingt auf sich nehmen – besonders im Spätsommer!

Wer mit Hund unterwegs ist, sollte, trotz der Emsquellen, Wasser für den Vierbeiner dabei haben und die im Naturschutzgebiet geltende Leinenpflicht beachten (dank der App „Touch Retouch“, konnte ich die schönsten Fotos von Leinen befreien 😉 ).

Allen, die nun die Wanderlust gepackt hat, wünsche ich viel Spaß und „Kamera nicht vergessen!“ 🙂


Zum Merken auf Pinterest:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.